Peter's Sun3 Zoo

Was gibt's Neues - chronologisch geordnet
Geschichte der Sun3 Serie - Wie alles began
Der Zoo - hier gibt es massig Bilder
Das Ersatzteillager - und noch mehr Bilder
Tips und Tricks - Doku zu Hard- und Software
Örtlichkeit - Wo ist der Sun3-Zoo?
Links - Noch mehr Sun3 im Internet


Geschichte der Sun3 Serie

Was sind Sun3-Computer? Das sind Workstations und Server, welche die Fa. Sun Microsystems in den Jahren 1985 bis 1990 produziert hat. Diese Computer sind mit Motorola 68020 und 68030 Prozessoren ausgestattet und benutzen als Betriebssystem Unix. Neu kosteten diese Geräte zwischen 20.000 und weit über 100.000 DM; heute sind sie sozusagen Schrott. Dabei könnte sich so mancher PC oder Mac davon eine Scheibe abschneiden, denn diese Maschinen sind auch heute noch eine Ausgeburt an Zuverlässigkeit und Perfomanz. Nicht, daß sie besonders schnell wären; im Vergleich zu einem 500er Pentium-III sehen sie ziemlich alt aus, aber dennoch: Die I/O-Leistung ist (im Vergleich zur CPU-Leistung) beachtlich und manches besticht durch Einfachheit und Robustheit, wo Windows und MacOS nur bunte Bildchen und Abstürze zu bieten haben. All dies führt dazu, daß man auf diesen Geräten selten auf einen Tastendruck warten muß und sie sich eigentlich ziemlich "flott" anfühlen. Dazu trägt natürlich das überragende Betriebssystem SunOS bei.

Die ersten Sun3 waren die 3/50 Workstations (Wide Pizza Box) und die 3/160 Server (Rollgehäuse, 12 Einschübe). Die Konfiguration einer 3/160 mit mehreren 3/50 als Diskless-Workstation war sehr beliebt und begründete den Erfolg der Sun3-Serie.

Dann kamen die Desktop-Maschinen 3/75 (Wide Pizza Box, 2 Einschübe) und 3/140 (Tower oder Desktop, 3 Einschübe) sowie die Server 3/150 (Tower, 5 Einschübe) und 3/180 (19"-Gehäuse, 12 Einschübe). Sie waren Spezialentwicklungen, setzten sich aber hauptsächlich aus Teilen der 3/50 und 3/160 zusammen.

Als nächstes kamen die 3/110 (Tower oder Desktop, 3 Einschübe) und die 3/E (ohne Gehäuse, nur als VME-Bus-Karten) auf den Markt. Beiden Geräten war kein großer Erfolg beschieden, so daß sie ziemlich selten sind.

Der wirklich große Wurf gelang Sun aber mit den 3/60 Workstations (Wide Pizza Box) und den 3/260 (Rollgehäuse, 12 Einschübe) und 3/280 (19"-Gehäuse, 12 Einschübe) Servern. Die 3/160 konnte durch Austausch von CPU und Speicher zu einer 3/260 aufgerüstet werden. Die 3/60 wurde auch mit Farbgrafikkarte und Farbbildschirm (Goldfischglas) angeboten. Bis dahin war Farbe einzig der 3/110 vorbehalten gewesen.

Die 3/80 Workstation (Pizza Box) wurde schon gar nicht mehr aktiv vermarktet, da sie in direkter Konkurrenz zur neuen Sun4-Serie stand. Für diese These spricht auch, daß die 3/80 keinen Deut schneller ist als die 3/60. Dennoch wurden noch jede Menge davon verkauft, was für die Beliebtheit der Sun3-Serie spricht.

Zum Ende der Sun3-Ära kam die 3/470 heraus. Dieser Server brachte nocheinmal eine beträchtliche Leistungssteigerung. Auch konnte man die 3/260 durch Austausch der CPU auf eine 3/460 aufrüsten. Auch diese Maschine litt unter der Marketing-Strategie von Sun und ist deswegen sehr selten.


Copyright 1999-2007 Peter Koch